Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Koffer HausGeschichten, die das Herz berühren. Kennt ihr das auch? Ihr hört oder lest etwas und seid völlig ergriffen, weil die Geschichte dahinter so wundervoll ist, dass sie erzählt werden muss. Man kann und will es einfach nicht für sich behalten. Kennt ihr dieses Gefühl? Und ja, es hat mit Bildern zu tun, denn schließlich geht es hier bei DarkWorkX um nichts anderes...um Bilder und Geschichten oder Bildergeschichten...oder.... 

...oder Geschichten um ein Bild. Ganz genau geht es darum und ich möchte (und muss) euch davon erzählen.....

Die Geschichte fängt irgendwo vor einem Museum in Schweden an. Ein Mann steht vor einer Fensterscheibe vor dem Museum. Er schaut sich dort scheinbar die Informationen und Programmvorschauen an, die dort an der Scheibe angebracht wurden. Auf einem Bild sieht er einen geöffneten Koffer. Zu sehen ist eine Wiese, auf dem ein Pferd weidet, Bäume, die eine kleine Holzhütte umranden. Ein kleiner See in der Nähe mit einem Schwan. Eine recht idyllische Szene. Dies ist das Bild, dass auf der Scheibe im Museum hängt. 

Koffer Haus

 Er bleibt vor diesem Bild stehen und fühlt sich davon angesprochen. Nein, viel mehr - er fühlt sich in "Schwingungen" versetzt. Diese Schwingungen führen ihn zu einem anderem - ähnlichen Bild - aus der Vergangenheit. Seine Neugierde über den Urheber des Bildes an der Scheibe ist so groß, dass er beschließt, im Museum nachzufragen. Doch konnte ihm dort niemand sagen, woher das Bild mit dem Koffer kommt. Der Mann gibt jedoch nicht auf und beschließt, das Bild zu fotografieren. Zu Hause angekommen, lässt er es durch die Bilder-Suchmaschine laufen und siehe da, er bekommt Rückmeldung, dass es auf einer Seite für frei zugängliche Bilder angeboten wird. Seine weiteren Forschungen ergeben, dass er einen Link im Profil des Erstellers findet, der ihn nun auf dessen Webseite führt. Er schaut sich um, bestaunt weitere Bilder und beschließt, dem Künstler des "Koffer-Bildes" eine Mail zu schreiben, nachdem er diese auf der Kontaktseite gefunden hat. 

 

 Diese Mail beschrieb genau, was er beim Anblick des Bildes empfand und dass es ihn an ein Gemälde auf einer Postkarte erinnerte, die er fand, als er nach einer geeigneten Karte für Weihnachten suchte, um sie an verschiedene Freunde und Bekannte zu versenden. Auf der Karte war ein Bild mit einem Karton, der mit Packpapier umwickelt war, dass aufgerissen ist. Im Karton befindet sich eine idyllische Landschaft mit Bäumen, einen See und...ach, seht selbst: Landschaft im Karton von Richard Akerman

 Sicher nicht die übliche Weihnachtskarte, aber ihn trug ein anderer Gedanke - eine Schwingung, die dieses Bild in ihm auslöste. Er schrieb daraufhin einen Artikel für seine Lokalzeitung, in der er beschreibt, wie er die Karte fand und seine Gedanken dazu. Auszug Zitat:" 

"Ich möchte ein solches Paket an alle kriegerischen Regime auf unserer vernarbten Erde senden, angesichts der schrecklichen Realität, die Menschen an vielen Orten erleben." 

Das Bild - ein Gemälde des Malers Richard Akerman (geb. 1942 in London) trägt den Namen "The gift" (Das Geschenk) 

In diesem Zusammenhang ist der Wunsch allzu verständlich und ich will meinen, eine Weihnachtskarte der besonderen Art, die idyllischer und friedvoller nicht hätte sein können. Verbunden mit diesem wunderschönen Bild eines Geschenkkartons vor Augen kamen ihm aber noch weitere, noch tiefere Gedanken in den Sinn, die er aufschrieb und die im Zeitungsartikel unter dem Namen Lars Wikander mit erschienen sind. Diese zeige ich euch an anderer Stelle, denn nun kommt der Punkt, wo sich der Kreis schließt und ich erkläre, wieso ich diese Geschichte schreibe.....

Lars Wikander ist derjenige, der viele Jahre später nun ein ähnliches Bild an der Scheibe im Museum hängen sah und sich die Mühe machte, den Urheber heraus zu finden, weil es ihn mit den Gedanken und Gefühlen wohl wieder verband, die er damals empfand, als er die Postkarte "The gift" in seinen Händen hielt.... 

Vor einigen Tagen erreichte mich eine Mail, in der stand, über welche Wege der Verfasser mich ausfindig gemacht hat. Denn - ihr ahnt es bereits - bin ich diejenige, die das Bild mit dem Koffer, dass auf der Scheibe eines schwedischen Museums angebracht ist, erstellt hat. Fasziniert und total berührt von seiner Geschichte las ich, was er schrieb und auf welche Wege er mich fand und warum es ihn in "Schwingungen" versetzte. Mir floss das Herz über, denn es ist nicht nur die erste Mail, die ich über meine Webseite bekommen habe, sondern gleich eine, die richtig in mein Herz geht. Er schenkte mir nicht nur seine Zeit, sondern auch seine poetischen Gedanken, die er einst für die Lokalzeitung verfasst hatte. Und hätte er es mir nicht angeboten, so hätte ich ihn darum gebeten, weil mein Koffer-Bild, auch von ähnlichen Gedanken getragen, entstanden ist. Eine ruhige, idyllische und friedliche Landschaft in einem alten Reisekoffer, die man mitnehmen oder eben auch verschenken kann.

Wir haben zwar noch nicht Weihnachten, aber dennoch fühlte ich mich so, als ich die Mail von Lars Wikander bekam. Ein vorzeitiges, aber durchaus von Herzen kommendes Weihnachtsgeschenk, für das ich mich auf diese Weise bei ihm bedanke. Seine poetischen Gedanken (in englisch und deutsch) auf meinen Kofferbild. Vielleicht wäre es auch für euch die nicht typische Weihnachts-Grußkarte, aber dafür mit unglaublich viel "Schwingungen", die ich nun mit meinem Bild und dem Gedicht von Lars Wikander auf Weltreise schicke.... vielleicht bewegt es nichts, aber wenn es nur ein winziges bißchen zum Nachdenken anregt und zum Weitersenden, dann haben wir doch eine schönes Geschenk auf den Weg gebracht: Das Geschenk! 

Ein ganz besonderes Dankschön geht an Lars Wikander, der auch mich nun in Schwingung versetzt hat... 

Herzlichst Eure Dorothe

 

Koffer Haus Text D

Koffer Haus Text E

Das Original: 

Koffer Haus

 

Anmelden

Jeder mag Anerkennung.

Wenn Dir meine kostenlosen Bilder gefallen, dann...

Herzlichen Dank!

OK

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.