Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Vintage Bild „Nostalgische Dampflok"

Teil I

Das Tutorial wurde erstellt von Dorothe Wouters / DarkWorkX

 

 

Vor einigen Jahren habe ich das erste mal bewusst Bilder im Vintage-Stil gesehen, die für Scrapbooking gerne verwendet werden. Das Thema und die Bearbeitung ließ mich seitdem nicht mehr los. Wie geht das, die Bilder nicht nur veraltet aussehen zu lassen (das sind sie ja meist schon von Hause aus), sondern übereinander gelagerte verschiedene Inhalte sauber und ohne Überlappung einzuarbeiten.

Mein Bearbeitungsprogramm ist Photoshop CC und damit habe ich mit der Zeit gelernt, auch umfangreiche Bilder im Vintage-Stil oder auch Retro-Stil zu erstellen. Scheinbar auch nicht so schlecht, da sie tausendfach herunter geladen wurden, was mich natürlich sehr freut. Da ich oft gefragt wurde, wie ich das hin kriege und ob ich nicht auch mal eine Schritt-für-Schritt-Erklärung machen könnte, werde ich das mit meinem ersten Lehrgang / Tutorial versuchen.

Wer ein Youtube-Video erwartet, den muss ich enttäuschen. Wir befinden uns schließlich in dem Zeitalter Mitte des 19. Jahrhunderts, in dem es gerade mal die Schreibmaschine gab. ;-)

Ich arbeite unter Windows und zeige hier auch nur die Tastenkombinationen dafür an. Wer diese Kombinationen für einen Apple-PC braucht, sucht diese bitte über google.

Also los geht’s und viel Spaß beim Basteln:

1. Material (alles unter CC0 Lizenz)

Als Bearbeitungsprogramm verwende ich Photoshop CC in der aktuellen Version (21.0), aber natürlich funktioniert die Vorgehensweise auch in älteren Versionen und Programmen, die mit Ebenen / Blendenmodus arbeiten.

Weiterhin braucht ihr:

1. Digitales altes Papier als Hintergrund - Link: Hier herunterladen

2. Chinesischer Rahmen -  Link: Hier herunterladen

3. Die gute, alte Dampflok - Link: Hier herunterladen

2. Es geht los…

Lege eine neue Datei mit folgenden Maßen an: (= DIN A4 Querformat)

02 Datei öffnen

 Info!

Ich wähle bewusst das DIN A4 Querformat, da der Benutzer es z.B. gleich an eine Druckerei für Kartendruck usw. weiterleiten kann, ohne groß schneiden zu müssen. Selbst als Hintergrund für Blöcke, Papiernachdrucke usw. ist es natürlich das ideale Format.

 

Natürlich kannst du jedes Format wählen, dass Dir zusagt.

2. Jetzt kannst Du die Datei „altes Papier“ laden, indem Du im Explorer die Datei aufrufst. Mit gedrückter linker Maustaste kannst Du es einfach auf die geöffnete Arbeitsfläche in Photoshop ziehen.

3. Klicke ENTER, damit es als neue Ebene einrastet

3 a. Weißt Du, wie ein Bild gedreht und platziert wird und kannst das Transformationswerkzeug schon ohne Probleme nutzen? Dann gehe bei Punkt 4 weiter….

Wenn das Papier noch im Hochformat ist, muss es gedreht werden. Klicke das Bild an, damit der Transformationsrahmen wieder aktiviert ist. Klicke entweder auf den aktivierten Rahmen oder in das alte Papier mit der rechten Maustaste. Es erscheint ein Menü. Im Menü nimmst du den Punkt „um 90° im Urhzeigersinn drehen“ (geht auch anders herum...Hauptsache einmal drehen, damit das alte Papier im Querformat liegt.

03 Bild drehen

 

Nun liegt das Bild schon mal richtig. Jetzt muss es noch an den weißen Hintergrund angepasst werden. Klicke dazu eine Ecke des Rahmens an, damit das Transformationswerkzeug aktiviert ist.

04 Bild querformat

Halte die linke Maustaste gedrückt. Gleichzeitig dann die Tastenkombination ALT/SHIFT drücken und mit der Maus das Rechteck schräg hoch oder runter ziehen. Das Papier vergrößert sich mit dieser Tastenkombination gleichmäßig in jede Richtung. Ziehe solange, bis die Ecken die weiße Fläche überdeckt. Tasten und Maus loslassen. ENTER drücken.

Das gleiche Ziel kann auch über die Menüpunkte erreicht werden, ist meiner Meinung nach aber etwas umständlicher. Aber zur Vervollständigung erkläre ich auch diesen Weg.

Klicke links auf das Kreuz (Verschiebewerkzeug) oder drücke auf der Tastatur das V, damit es aktiviert ist.

Klicke als nächstes im Menü „Bearbeiten → Transformieren → 90° im Uhrzeigersinn drehen. Das alte Papier dreht sich und muss nun die weiße Fläche ausfüllen.

Klicke im Menü „Bearbeiten → Skalieren“

 

Du kannst nun wieder eine Ecke mit der linken Maustaste anklicken und halten. Gleichzeitig ALT/SHIFT drücken, damit das Bild sich gleichmäßig in der Größe anpasst. Ziehe es es größer. Tasten und Maus los lassen. Dann ENTER drücken. Die Ebene ist eingerastet.

 

 

Tipp:

Folgende Tastenkombinationen erzeugen verschiedene Möglichkeiten, eine Ebene zu „verschieben“ (transformieren)

ALT Taste gedrückt halten: skaliert frei an jedem Eckpunkt. Im Gegensatz dazu werden die Mittelpunkte gleichmäßig skaliert.

ALT/SHIFT gedrückt halten: skaliert das Bild gleichmäßig vertikal und horizontal in jede Richtung

SHIFT gedrückt halten: skaliert das Bild vertikal und horizontal gleichmäßig in „eine“ Richtung

STRG gedrückt halten: skaliert das Bild nur an dem Punkt, an dem du die Maus gedrückt fest hältst und ziehst. Du kannst es hiermit perspektivisch ungleichmäßig verzerren.

STRG/SHIFT gedrückt halten: skaliert das Bild gleichzeitig an zwei Punkten perspektivisch.

Der Vorteil, die Tastenkombinationen zu nutzen liegt darin, Bilder direkt damit im Wechsel verzerren und perspektivisch verändern zu können, ohne ständig über die Menüfunktion zu gehen. Eine echte Erleichterung, wenn man sie (irgendwann) wie im Schlaf benutzt. ;-)

 

Egal, ob nun über Tastenkombination oder Menüfolge – jetzt ist das Bild am Platz und es kann weiter gehen.

4. Jetzt kommen wir zum chinesischen Rahmen. Gehe im Explorer zu dem Ordner, in dem Du das Bild abgelegt hast. Mit gedrückter Maustaste kannst Du es auf die Arbeitsfläche über das alte Papier in Photohop ziehen.

5. Mit ENTER bestätigen –

6. Jetzt siehst du, dass der Rahmen nicht ganz den Hintergrund abdeckt. Er ist oben und unten zu schmal und muss etwas zurecht gezupft werden.

05 bild rahmen

6. Klicke wie unter Punkt 3a beschrieben…. Mit der linken Maustaste oben oder unten den mittleren Punkt im Transformationsrahmen anklicken (rot markiert)

7. Diesmal auf den oberen oder unteren Mittelpunkt im Transformationsrahmen klicken.
05a bild rahmen ziehen

8. Mit gedrückter ALT Taste nun den aktivierten Rahmen ein kleines Stück nach oben (oder unten) ziehen, bis der Rand vom alten Papier überdeckt ist. ALT Taste und Maus los lassen. ENTER drücken.

Wenn der Rahmen nun so platziert ist, schaut es schon recht gut aus. Weiter gehts…. Als nächstes wirst Du den Rahmen wie durch Zauberhand mit dem Papier verschmelzen lassen. Der spannende Teil.

 

Info: Da bekanntlich viele Wege nach Rom führen, sind die nächsten Schritte immer variabel je nach Ausgangsbild und auch davon, welchen Effekt man haben möchte. Ich zeige Dir lediglich Wege der Bearbeitung auf, die nicht zwangsläufig die einzig richtigen sind, sondern meiner Arbeitsweise entsprechen!

7. Klicke die Ebene mit dem chinesischen Rahmen an, damit sie aktiviert ist

8. Rechts im Ebenen Mischmodus klicke „SUBTRAHIEREN“ an.

07 modus subtrahieren

Das Ergebnis sollte jetzt so aussehen: Die Farben haben sich umgekehrt, nur ist der Anteil von schwarz noch zu stark.

07a modus subtrahieren

9. Klicke im rechten Ebenenmenü den kleinen Pfeil neben „Fläche“ an. Es erscheint ein kleiner Schieberegler, den Du mit gedrückter linker Maustaste verschieben kannst. Schiebe den Regler nach links, bis Du den Wert 34 % erreicht hast.

08 fläche reduzieren

Natürlich kannst Du auch den Wert direkt eingeben, indem Du neben „Fläche“ auf die Zahl (meistens 100 %) klickst und mit 34 überschreibst. ENTER drücken und das Prozentzeichen (%) erscheint gleich wieder mit der neuen Zahl.

Jetzt schaut der Rahmen schon fast so aus, wie im Ergebnis. Nur müssen noch die Rahmenlinien weg. Zumindest wollte ich diese nicht mit im Bild haben.

08 a fläche reduzieren

Wenn es Dir so gefällt, dann lasse es einfach so und schaue bei Punkt 11 wieder nach, wenn die gute, alte Mogul Dampflok ihren Auftritt hat.

10. Da mich der Rahmen vom chinesischen Muster stört, möchte ich ihn nicht im Bild haben. Geht es Dir auch so? Dann transformiere den Rahmen wieder wie folgt:

10a. Klicke den Rahmen an einem Eckpunkt an. Mit gedrückter Maustaste und gehaltener ALT-SHIFT Tasten ziehe den Rahmen gleichmäßig noch ein Stück über den Rand hinaus, bis es für Dich passt.

10b. Maus und Tasten los lassen – mit ENTER bestätigen.

Tipp:

Nun hast Du schon einen schicken Vintage-Rahmen, den Du ein einem Ordner auf der Festplatte abspeichern solltest, weil man ihn immer wieder auch für andere Bildinhalte verwenden könnte. Anstatt eine Lokomotive kannst Du z.B. auch alte Portraitfotos, oder antike Zeitungsauschnitte einsetzen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

11. Die Lokomotive fährt ein bzw. ziehst Du sie aus dem Ordner im Explorer direkt auf das Bild in Photoshop.

12. Mit ENTER bestätigen. Eine weitere Ebene rastet ein.

Schaut noch nicht ganz optimal aus, aber wir arbeiten daran, sie mit dem Hintergrund verschmelzen zu lassen…

09 die lok

Die Vorgehensweise, die ich Dir anhand der wunderschönen, antiken Lokomotive erkläre, funktioniert bei so ziemlich allen Bildern dieser Art. Wenn ich z.B. antike Illustrationen wie diese Dampflokomotive aus Anfang des 19. Jahrhundert finde, die als gemeinfrei (also keinen Urheberanspruch erhebt) gekennzeichnet sind, dann sind die Bilder oftmals vergilbt haben feine gezeichnete Strichlinien.

Wer sich mit Vektoren auskennt, könnte diese in einem Vektorprogramm einlesen und „vektorisieren“, sodass die Lok beliebig vergrößert werden könnte, ohne an Qualität zu verlieren. Ab und an mache ich das auch, aber viel lieber arbeite ich mit dieser Technik, die ich Dir jetzt in den nächsten Schritten näher bringen möchte. Das hat zum Vorteil, die Konturen bleiben möglichst erhalten und es geht auch schneller, als erst in einen Vektor zu verwandeln. (Z.B. mit Inkscape, das ist kostenlos zu erhalten)

Weiter geht’s

13. Um zu sehen, wie sich die Dampflokomotive in den Rahmen einpasst, klickst Du nun im Ebenen-Mischmodus-Menü auf den Mischmodus „multiplizieren“

10a mischmodus multiplizieren

Du siehst, wie sich die Mogul schon besser in den Hintergrund einarbeitet. Noch ein wenig gelbstichig, aber das wird…

Als nächstes erfolgt eine Tonwertkorrektur

10 mischmodus multiplizieren

14. Klicke auf Korrekturen „Tonwertkorrektur“

(Sollte das Fenster bei Dir noch nicht aktiviert sein, dann klicke oben ins Menü auf „Fenster“ und suche in dem Aufklappmenü nach „Korrekturen“. Klick es an und rechts erscheint ein neuer Bereich „Korrekturen“ )

tonwerkorrektur

Ein paar wichtige Informationen zu der Tonwertkorrektur, die Du jetzt brauchst:

11 tonwertkorrektur infos

15. Klicke auf das Schnittmaskenzeichen (1), damit sich die Tonwertkorrektur nur auf die Inhalte der Lokomotive auswirken und nicht auf das gesamte Bild.

16. Sollte (wie bei mir) ein Ausrufezeichen (2) zu sehen sein, klicke es an. Wenn es weg ist, wurden die Werte im Histogramm entsprechend angeglichen.

17. Klicke nun auf die untere Pipette (3), die für den Weißabgleich zuständig ist.

18. Der Mauszeiger verwandelt sich nun in eine Pipette, um Farbbereiche aufnehmen zu können.

19. Klicke auf einen Bereich in das Bild der Lokomotive, der gelb erscheint. Du nimmst die Farbe des aktuellen Bereichs auf. Da die Lokomotive im Modus „multiplizieren“ ist, verrechnet Photoshop nun die hellen Bereiche des alten Papiers, worauf die Lok liegt und von der Lokomotive selbst. Das ganze ergibt dann den Retro Look, dass nun vor Deinen Augen erscheint und so aussehen sollte.

Resultat

 

Das sollte dann das Endergebnis sein, wenn alle Schritte erfolgt sind. Natürlich könntest Du jetzt noch ein wenig Feinschliff machen. Z.B. die Deckkraft über „Flächendeckkraft“ im Ebenenmodus noch etwas abmildern. Das ist alles Geschmackssache.

 

Das war jetzt sozusagen der Anfang einer Vintage-Bildbearbeitung, wie ich sie gerne mache und auch schon tolle Resultate erzielt habe.

Ich hoffe, das digitale Basteln mit alten bzw. antiken Bildern hat Dir gefallen und Du bist mit dem Ergebnis zufrieden.

Hast Du noch Fragen oder ist noch etwas unklar? Dann schicke mir gerne eine Nachricht, die ich beantworten werde.

Wenn Interesse an weiteren Bearbeitungen besteht, werde ich einen 2. Teil machen.

Z.B. kann ich Dir zeigen, wie es weiter geht… mehrere Bildinhalte übereinander lagern, ohne dass sie sich in die Quere kommen… Brillenschlange Smiley

Über ein Like und / oder Feedback würde ich mich sehr freuen. Natürlich darf der Beitrag auch gerne geteilt werden. 

Viel Spaß wünscht

Dorothe von DarkWorkX Lächeln Smiley

Anmelden

Jeder mag Anerkennung.

Wenn Dir meine kostenlosen Bilder gefallen, dann...

Herzlichen Dank!

OK

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.